Grundschule an der Panke - Wir stellen uns vor

Mit Beginn des Schuljahres 2012 / 2013 wurde die Grundschule an der Panke als ein weiterer Standort der Montessorischule Niederbarnim e.V. errichtet.

Der Start erfolgte mit neun Schulkindern der Klassenstufe 1 und einer Lehrerin, die die Vielzahl der Unterrichtsfächer bediente. Für den Englischunterricht stand eine weitere Lehrkraft bereit.

Mittlerweile lernen in der Grundschule an der Panke 40 Kinder in den Jahrgangsmischungen 1 /2 und 1/2/3. Betreut werden diese Kinder gegenwärtig durch zwei Klassenlehrerinnen, die auch den Hauptanteil an Unterricht abdecken sowie für die Fächer Englisch, Musik und Sport Verstärkung durch Mitarbeiter/Innen aus der Stammschule in der Bernauer Waldsiedlung erhalten.

Der Unterricht wird unter reformpädagogischen Aspekten organisiert, aufbereitet und erteilt.

Nach Maria Montessori sind die Räume mit den jeweiligen Funktionsecken eingerichtet. Das Kind steht mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt und die Lehrkraft ist Berater, Impulsgeber, Helfer und Ansprechpartner.

Die Anregung zum selbstbestimmten und zielorientierten Lernen basiert auf der Weiterentwicklung der Montessori-Pädagogik durch Helen Parkhurst und stellt das gemeinsame Lernen in sozialen Interaktionen in den Vordergrund. Dies erfordert eine ausgewogene Feedbackkultur sowohl aus der Selbst- aber auch der Fremdbeobachtung heraus, umfasst den Erwerb von planerischen Kompetenzen sowie der Selbstdokumentation durch die begleitenden Wochenpläne. Dabei wird zur Orientierung und Unterstützung mit Symbolen gearbeitet. Die Lehrkraft tritt weitestgehend in den Hintergrund.

Die Errichtung der Lerngruppen in Jahrgangsmischung erfolgt unter den Gesichtspunkten der Jena-Planschulen nach Petersen. In der Stammgruppe lernen maximal 24 Kinder zusammen. Hier sind Phasen der Projektarbeit, der Freiarbeit sowie der Planarbeit eingebettet. Themengebundene Ausflüge, Themenfahrten in das schuleigene Landschulheim "Vielist", traditionelle Höhepunkte, Monatsfeste u.v.m. spiegeln das Lernen und Zusammenleben wider. Dazu gehört auch die Erziehung zur Verantwortung für die Klassengemeinschaft. So ist u.a. jedes Kind mit einem Ämterdienst betraut.

Traditioneller Kursunterricht findet in reinen Jahrgangsstufen statt.

Der Anfangsunterricht basiert auf das Leselernprogramm nach Jürgen Reichen „Lesen durch Schreiben". Hier liegt ein wesentlicher Schwerpunkt in der täglichen Impulsgebung für Schreibanlässe. Dabei werden die Kinder von Anfang an zum Gebrauch der Schriftsprache angeregt und für den Umgang mit Sprache sensibilisiert.

Einen wesentlichen Anteil am Unterrichtsgeschehen nimmt ein erweiterter Englischunterricht ab Klasse 1 ein. Daneben wird der Sachunterricht in den Klassenstufen 1 bis 4 bilingual erteilt. Die federführende Rolle füllt die Lehrkraft für Englisch aus, wobei die Fachlehrerin für Deutsch als Co-Lehrerin die Ergebnissicherung für alle Schüler und Schülerinnen unterstützt.

Grundlage der gesamten Unterrichtsarbeit bildet der Grundschul-Rahmenlehrplan des Landes Brandenburg.